Finanzberater in Köln Sergij Titarcuk

Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Pflege-Zusatzversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung wird ab Januar 2013 voraussichtlich um eine private Pflege-Vorsorgeförderung ergänzt.
Wer eigenverantwortlich eine Pflege-Zusatzversicherung abschließt, soll künftig eine staatliche
Zulage in Höhe von 60 Euro jährlich erhalten – unabhängig vom persönlichen Einkommen.

So eine private Pflege-Zusatzversicherung muss bestimmte, gesetzlich vorgegebene Bedingungen erfüllen:

–          Die Leistung ist ein Pflegemonatsgeld in Abhängigkeit von der Pflegestufe.
–          Der Umfang des Versicherungsschutzes kann individuell bestimmt werden.
–          Die Untergrenze ist durch den monatlichen Mindestbeitrag von 10 Euro definiert.
–          Maximal kann das Volumen der sozialen Pflegeversicherung noch einmal in die Zusatzversicherung einfließen.
–          Antragsteller dürfen nicht wegen gesundheitlicher Risiken abgelehnt werden.
–          Es dürfen keine Leistungsausschlüsse oder Risikozuschläge vereinbart werden.

Die staatliche Zulage wird nach heutigem Stand auf Antrag gewährt. Der Antrag würde dann beim Versicherer der privaten Pflege-Zusatzversicherung einzureichen sein.

Die BKK Pfalz bezuschusst die Pflegezusatzversicherung schon längst:
Im Rahmen unseres Bonusmodells erhalten unsere Mitglieder jährlich bis zu 150 Euro Zuschuss für private Gesundheitsmaßnahmen – zum Beispiel eine Pflegezusatzversicherung.

Wie unser Bonusmodell funktioniert erfahren Sie hier.

Pflege-Zusatzversicherung